Support

Was-jeder-tun-kann: Umdenken & Mitdenken

Es fängt bei ganz alltäglichen Dingen an: Plastiktüten, Zahnpasta mit Mikroplastikkügelchen, doppelt in Plastik verpackte Tomaten usw. Das Schlimme sind nicht nur die Plastikabfälle an sich, die oft am Ende im Meer landen, sondern Weichmacher, die, einmal gelöst im Meer, vereinfacht gesagt, alle Fische zu Mädchen machen. Zusätzlich zur Überfischung können Fische nun auch keinen Nachwuchs mehr erzeugen. Wohin das führt, ist jedem klar. Momentan müssen sich weltweit etwa 1,5 Mrd. Menschen von Fisch ernähren, weil ihnen keine andere Proteinquelle zur Verfügung steht. Was machen diese Menschen, wenn im Jahr 2040 alle Meere leer gefischt sind? Ich sehe den Effekt, den Überfischung hat, auf fast all meinen Reisen!

Es ist noch nicht zu spät, aber wir müssen jetzt handeln!

Man selbst kann mit einer kleinen Tat einen großen Unterschied machen:

Verzichten Sie auf bedrohte Fischarten.
Essen Sie Fisch, aber informieren Sie sich genau, z.B. im Greenpeace Fischratgeber.
Verwenden Sie so wenig Plastik und Palmöl wie möglich.
Es ist ganz einfach. Wenn viele Menschen einen kleinen Beitrag leisten, ist der Effekt groß!

Natürlich gibt es noch viele andere Möglichkeiten, das Meer und seine Bewohner zu schützen, aber man kann auch immer nur an einer Front kämpfen. Ach ja, nett wäre es auch, wenn Sie keine Wale und Delfine fangen würden, um diese dann einzusperren oder zu essen.

Support

Ich werde bei meinen Projekten von einigen tollen Menschen und Unternehmen unterstützt.

Mares
unterstützt mich bei meinem Tauchequipment.
Von Sigma, AC-Foto, Seacam und Light&Motion bekomme ich Support beim Kamera-Equipment. Ohne meine mediale Präsenz und die tolle Arbeit von JUSTORANGE wär das ganze auch nur halb so cool! »Danke« an dieser Stelle!

Ich versuche immer, die Welt ein Stück besser zu machen. In den vergangenen drei Jahren konnte ich Vorträge vor insgesamt weit über 30.000 Kindern und Jugendlichen halten! Wir sprechen dabei über aktuelle Probleme des Umweltschutzes, der Meeresforschung und ganz alltägliche Dinge wie Palmöl, Plastik und Orcas. Für das Jahr 2017 rechne ich erneut mit mehr als 10.000 Zuhörern und zahlreichen Möglichkeiten meine Bilder, Filme und Erfahrungen für unseren Planeten und unsere Meere einzusetzen.
Ich glaube fest daran, dass wir etwas ändern können! Aus diesem Grund gehe ich auch so gern an Schulen. Die meisten Kids verstehen innerhalb kurzer Zeit, wie wichtig es ist, unseren Planeten zu schützen und wie einfach es ist, ein verantwortungsbewusster Teil davon zu sein.

Ich arbeite teilweise ohne Bezahlung oder stecke all meine Energie in Projekte, die mehr Geld kosten als sie einbringen – alles, um ein Ziel zu verfolgen: Unseren Planeten und vor allem die Ozeane zu bewahren und darüber aufzuklären.

Im Frühjahr 2015 war ich beispielsweise mit einem Team aus Profis in Asien, um dort für mehr als drei Monate illegalen Wildtierhandel, illegale Fischerei und die Zerstörung von Wäldern und Korallenriffen zu bekämpfen. Wir haben außerdem verschiedene stark bedrohte Tiere direkt vor Ort retten können - ohne Bezahlung.

Sie wollen mich bei meinen Projekten unterstützen? Es gibt dabei verschiedene Möglichkeiten:

Sie haben die Skills und wollen mit dabei sein?
Sie können auch gern eine sinnvolle Sach- oder Geldspende leisten.
Sie haben eine Idee für einen Vortrag an einer Schule, einer öffentlichen Einrichtung o.ä.? Vermitteln Sie mich gern.

Vielleicht haben Sie selbst eine zündende eigene Idee? Nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf!


Robert Lehmann
IBAN: DE 96 370 100 500 529 142 509
BIC: PBNKDEFF
Postbank